EM Masters in Kranje/Slowenien - Viermal Bronze für Gmünder Senioren

Bei den Europameisterschaften der Masters in Kranje kamen zweimal Roland Wendel, Klaus Osterroth und die Gmünder Freistilstaffel auf den dritten Rang.

Die Hoffnungen der Senioren des Schwimmvereins Gmünds auf Podestplätze bei den Masters-Europameisterschaften in Kranje/Slowenien haben sich erfüllt: Roland Wendel über 50 Meter und über 100 Meter Freistil, Neuzugang Klaus Osterroth über 50 Meter Brust und die 4 x 50 Meter Freistilstaffel mit Roland Aubele, Winfried Hofele, Klaus Osterroth und Roland Wendel wurden jeweils Dritte und holten sich damit Bronzemedaillen. Darüber hinaus gab es eine Reihe von Topplatzierungen auf den Rängen vier bis sieben.

„Insgesamt waren die Leistungen der knapp 4000 Teilnehmer auf einem sehr hohen Niveau", urteilte Roland Wendel nach Ende der einwöchigen Veranstaltung, die von den überaus gastfreundlichen Slowenen hervorragend organisiert war. Der Gmünder Schwimmvereinsvorsitzende selbst ging in der Altersklasse 60 bis 64 Jahre mit bestem Beispiel voran und präsentierte sich nach überstandener Verletzung im Frühjahr in Bestform. Über 50 Meter Freistil lieferte er sich mit dem für Israel startenden Russen Igor Krawkov und dem Briten Colin Stephenson einen spannenden Dreikampf, den in einem Herzschlagfinale Krawkov in 27,59 Sekunden vor Stephenson in 27,66 und Wendel in 27,80 Sekunden gewann. Auch über 100 Meter Freistil schwamm sich Roland Wendel überraschend aufs Podest – mit starken 1.03,39 Minuten nach einer 50-Meter-Zwischenzeit von 30,22 Sekunden fischte er sich Bronze aus dem Freiwasserbecken. Stephenson gewann in 1.01,55 Minuten die Goldmedaille vor dem Italiener Massimo Tubino, der sich in 1.02,03 Minuten Silber sicherte. Fast hätte es für Roland Wendel in seinem dritten Einzelrennen über 50 Meter Brust nochmals zu Edelmetall gereicht – aber trotz seiner neuen Seniorenbestzeit von 36,08 Sekunden schrammte der Gmünder knapp an einem Podestplatz vorbei und wurde Vierter. In der glänzenden Zeit von 34,59 Sekunden schwamm der Österreicher Gerhard Prohaska souverän zu Gold.

Seinen dritten Podestplatz sicherte sich Roland Wendel dann mit der Gmünder 4 x 50 Meter Freistilstaffel der Alterklasse 280 (Gesamtalter der vier Schwimmer mindestens 280 Jahre), die er als Schlussschwimmer (mit der famosen Einzelzeit von 27,37 Sekunden) auf den dritten Platz führte. Roland Aubele (33,21), Winfried Hofele (34,27) und Klaus Osterroth (39,87) mussten zuvor neidlos die Überlegenheit der Teams von Poseidon Moskau (2:05,88 Minuten) und Senior Uszo Budapest (2:07,95) anerkennen. Die wohlverdiente Bronzemedaille hätte den Gmündern auch die Mannschaft aus Bordeaux, die zu spät zum Start erschien, nicht streitig machen können – „Eure Zeit von 2.14,72 Minuten hätten wir niemals geschafft", sagte der französische Spitzenschwimmer Gerard Lonne fair zu den SVG-lern.

Für das Gmünder AK 280-Quartett wurde es über die 4 x 50 Meter Lagen nichts mit der erhofften Bronzemedaille. „Die drei Mannschaften auf dem Podest waren zu stark für uns", räumten die Gmünder offen ein. Mit 2:20,18 Minuten waren die ungarischen Senioren von Uzso Budapest klar dominierend. Auf den Silberrang kam die SG Wasserfreunde Wuppertal (2.26,28) hauchdünn vor Poseidon Moskau (2.26,71). So blieb für die Gmünder Winfried Hofele (Rücken in 39,65 Sekunden), Klaus Osterroth (Brust in 42,73 Sekunden), Rolans Wendel (Schmetterling in 33,33 Sekunden) und Roland Aubele (Freistil in 33,28 Sekunden) nur der undankbare vierte Platz in der sehr ordentlichen Gesamtzeit von 2:28,99 Minuten.

Völlig überraschend auf dem vierten Rang landete dagegen die Mixed-Staffel des SVG über 4 x 50 Meter Lagen in der Altersklasse 240 bis 279. Erstmals waren bei Europameisterschaften Gmünder Masterschwimmerinnen am Start, die sich in prächtiger Form präsentierten. Eva Stich (50 Meter Schmetterling in 38,51 Sekunden) und Claudia Strnad (50 Meter Freistil in 31,20 Sekunden) kamen zusammen mit Winfried Hofele (50 Meter Rücken in 40,06 Sekunden) und Klaus Osterroth (50 m Brust in 42,47 Sekunden) mit der Gesamtzeit von 2:32,70 Minuten hinter den Teams aus Moskau (2:19,49), Belgien (2:20,02) und Estland (2:23,36) immerhin als bester deutscher Klub noch vor Max Ritter Saarbrücken, SSF Bonn, Stadtwerke München, SG Limbach und SG Neukölln Berlin ins Ziel.

Auch über die 4 x 50 Meter Freistil Mixed war keine andere deutsche Staffel besser als die der Gmünder. Hinter den Mannschaften aus Budapest (2:01,05), Moskau (2:04,07), Estland (2:09,33) und Belgien (2:11,24) schlugen Roland Aubele (33,62), Eva Stich (33,65), Winfried Hofele (34,59) und Claudia Strnad (31,20) in 2:32,70 als Fünfte an.

Durchweg Topplatzierungen gab es in den Einzelrennen auch für Klaus Osterroth, Roland Aubele und Winfried Hofele. Seinen ersten Einsatz für die Gmünder Senioren krönte der Ex-Göppinger Klaus Osterroth mit dem Gewinn der Bonzemedaille über 50 Meter Brust in der AK 75 bis 79 Jahre. Während der Russe Yuri Marenkov in 41,62 Sekunden deutlich zu Gold schwamm, schlugen die nächsten vier Schwimmer innerhalb einer halben Sekunde an: 42,97 Sekunden wurden für den Schweden Matthias Kroner gestoppt, 43,15 Sekunden zeigten die Uhren für Klaus Osterroth, zwei Hundertstel schneller als der Münchner Peter Frenzel, dem Roland Aubele in 43,46 Sekunden als Fünfter folgte. Auf dem fünften Platz in 1:38,89 Minuten landete Klaus Osterroth über 100 Meter Brust. Der Israeli Gershon Shefa wurde in 1.34,02 Minuten Europameister.

Haarscharf die Bronzemedaille verpasste Roland Aubele (AK 75) über 50 Meter Freistil. Während der Schwede Peter Straka in 31,41 Sekunden unangefochten die Goldmedaille gewann, hat Roland Aubele die 33,04 Sekunden des Dritten Erich Hofmann aus Innsbruck eigentlich drauf – mit 33,50 Sekunden blieb dem Waldstettener „nur" Rang 4 – Klagen auf hohem Niveau. Auch über 50 Meter Schmetterling „schnupperte" Roland Aubele am Podest: In 39,52 Sekunden wurde er Fünfter, der Tscheche Frantisek Pokorny war in 35,43 Sekunden nicht zu schlagen.

Auch Winfried Hofele beendete seine vier Einzelstarts immer im Vorderfeld. In seiner Altersklasse 70 bis 74 Jahre war der Hamburger Rücken- und Freistilspezialist Dieter Seifert mit fünf Titelgewinnen über 50 Meter Rücken (36,75 Sekunden), 100 Meter Rücken (1.19,88 Minuten), 200 Meter Rücken (2.58,00 Minuten), 50 Meter Freistil (30,29 Sekunden) und 100 Meter Freistil (1:07,01 Minuten) der alles überragende Schwimmer. Hofele wurde über 200 Meter Rücken in 3:19,31 Minuten Fünfter, über 50 Meter Rücken in 40,01 Sekunden Sechster und über 100 Meter Rücken in 1:30,06 Minuten Siebter. Den gleichen Platz belegte er in guten 2:58,34 Minuten über die 200 Meter Freistil.

Die Gmünder „Masterinnen" überzeugten auch bei ihren Einzelstarts in sehr stark besetzten Altersklassen mit Bestzeiten. Claudia Strnad (AK 45 bis 49 Jahre) kam über 100 Meter Rücken in 1:24,34 Minuten als Neunte sogar unter die Top ten. Die Siegerin Petra Lang aus Österreich wurde in 1.14,34 Europameisterin. Eva Stich (AK 50 bis 54) kam über 50 Meter Schmetterling mit 38,24 Sekunden auf den 18. und über 50 Meter Freistil in 33,97 Sekunden auf den 26. Rang.


12.09.18


zurück


Datenschutz


SVG bei facebook


 

 

 

 

 


Schwimmverein Schwäbisch Gmünd | Silcherstraße 9 | 73525 Schwäbisch Gmünd | 07171 / 405950